Als einzige europäische Mannschaft hat Juventus Turin in dieser Saison noch die Chance auf das Triple. Während Real Madrid, das noch die spanische Meisterschaft und am 3. Juni im Finale gegen Juventus die Champions League gewinnen kann, bereits aus der Copa del Rey ausgeschieden ist, bietet die Coppa Italia der Alten Dame aus Turin nun die erste Titelchance.

Am Mittwochabend trifft Juventus Turin im Endspiel auf Lazio Rom, das den Vorteil hat, dass die Partie im Olympiastadion in Rom stattfindet. Trotz des gefühlten Heimspiels für die Laziali gilt im Vorfeld aber Juventus als Favorit. Und das, obwohl die Mannschaft von Trainer Massimiliano Allegri am Sonntag an selber Stelle mit einer 1:3-Niederlage beim AS Rom die Chance auf den vorzeitigen Gewinn der Meisterschaft hat liegen lassen.

Juventus Turin – Lazio Rom, 17.05.2017, 21 Uhr

Die Buchmacher sehen Juventus mit einer maximalen Quote 2,10 von Betway und Betvictor als Favoriten, während es für Wetten auf einen Sieg Lazios bei Interwetten die Top-Quote 3,80 gibt. Wer an ein Unentschieden und damit eine Entscheidung erst in der Verlängerung oder nach Elfmeterschießen glaubt, ist mit der Quote 3,40 von Tipico (Mehr erfahren Sie hier) und Unibet am besten bedient.

Interessant ist, dass die Buchmacher eine eher torarme Begegnung erwarten, obwohl beide Mannschaften jede Menge Offensivqualität besitzen und gerade Lazio ein Team ist, das eher 4:3 als 1:0 gewinnt. Letztlich gewichten die Bookies aber wohl die Defensivstärke von Juventus schwerer und vermutlich auch den Fakt, dass Endspiele gerne von der Taktik geprägt werden und zumindest zunächst kein Team ein übergroßes Risiko eingehen dürfte. Für Wetten auf Under 2,5 ist die Quote 1,77 von Mybet auf jeden Fall schon die beste auf dem Markt, während für einen richtigen Tipp auf Over 2,5 bei Betsson und Betway (wir berichteten hier) der 2,16-fache Einsatz drin ist.

Beide wieder in Bestbesetzung

Juventus hat sich nach dem relativ ungefährdeten Einzug ins Finale der Champions League am Sonntag bei der Roma den Luxus erlaubt, auf einige Leistungsträger wie Giorgio Chiellini, Dani Alves oder Paulo Dybala zu verzichten, die gegen Lazio aber sicher wieder mitwirken werden. Anders als Sami Khedira, der sich gegen Monaco eine Muskelblessur zugezogen hat.

Auch Lazio trat beim AC Florenz (2:3) nicht in Bestbesetzung an und schonte einige Stammkräfte für das Pokalfinale. Die Niederlage fiel aber nicht wirklich ins Gewicht, haben die Laziali den vierten Platz bei vier Punkten Vorsprung auf Atalanta Bergamo so gut wie sicher und nach oben geht nichts mehr. Fraglich ist, ob Trainer Simone Inzaghi auf die angeschlagenen Marco Parolo und Jordan Lukaku bauen kann. Mehr Wett-Tipps auf http://www.sportwetten-online.com.